Schulneubau

Lindenschulzentrum

Angrenzend an einen Nebenarm des Flusses Neckar steht der Schulneubau Lindenzentrum. Mit der geschwungenen Form bildet der Baukörper ein Pendant zur bereits neu errichteten Mensa. Durch die äußerste Lage am Baufeld ist die grösstmögliche Freifläche für den Schulhof aufgewertet.

Das zweigeschossige Gebäude bietet Unterrichtsräume für das Württemberg-Gymnasium und die Lindenrealschule. Durch die Änderungen der Fluchtanforderungen in Schulen, musste am Bestandsgebäude ein zusätzlicher Fluchtweg geschaffen werden.

Aufgabenstellung an Integral

Das Lindenschulzentrum erhielt im Außenbereich des Bestandsgebäudes eine neue Fluchttreppe mit einem Streckmetallkasten. Der Schulneubau hat im Innenbereich eine Stahltreppe verbaut bekommen und mehrere Stahl-Glas-Rahmentüren mit elektrischem Türantrieb. Zudem sind im Außenbereich ein Garagentor montiert und zwei weitere Stahltreppen ebenfalls mit Streckmetallgeländer.

Das Hervorzuhebende beim Lindenschulzentrum ist die Verarbeitung des Streckmetalls, da das Material in der Fertigung durch drei Prozessvorgänge läuft. Streckmetall muss zunächst feuerverzinkt werden, anschließend gebürstet und danach kann es erst pulverbeschichtet werden.

Bauherren:
Landeshauptstadt
Stuttgart Hochbauamt
Auftraggeber:
Landeshauptstadt
Stuttgart Hochbauamt
Bauleitung:
Kamm Architekten BDA
Architekt:
Kamm Architekten BDA
Auszuführende Arbeiten:
  • Treppen + Stahlbau